Was ist eigentlich CarSharing?

Was ist eigentlich CarSharing?

Beim CarSharing teilen sich Nutzer Autos, die von CarSharing-Anbietern gestellt werden. Man unterscheidet hierbei zwischen Free-Floating und stationsbasiertem CarSharing. Gebucht werden die Autos meist per Smartphone App, über eine Webseite oder per Telefon. Im Unterschied zum RideSharing fahren Nutzer des Angebots selbst.

CarSharing bedeutet: Auto teilen statt besitzen

CarSharing per App
CarSharing per App

Im Gegensatz zum RideSharing geht es beim CarSharing nicht um geteilte Rides – dt. Fahrten, sondern um Cars – dt. Autos. Übersetzt heißt CarSharing also so viel wie Auto teilen. Man besitzt das Auto nicht selbst, sondern teilt es sich mit anderen Menschen. Die CarSharing-Anbieter sind in diesem Fall der Fahrzeughalter. Mit der Bereitstellung von Autos verfolgen sie immer kommerzielle Interessen. Kunden schließen im Vorfeld einen Vertrag mit einem Anbieter ab und können anschließend alle Autos selbstständig buchen. Die Buchung erfolgt hierbei meist über die Smartphone App des CarSharing-Anbieters, über eine Webseite oder per Telefon.


Der größte Unterschied zu RideHailing-, RideSharing- und RidePooling-Angeboten ist, dass der Kunde immer selbst fährt. CarSharing-Anbieter stellen also keinen Fahrer, wie es bei Angeboten wie CleverShuttle der Fall ist, sondern nur das Auto. Bezahlt wird jeweils die tatsächliche Nutzung des Fahrzeugs – Abgerechnet wird nach Kilometern oder nach Nutzungsdauer. Im Fahrpreis sind alle Kosten enthalten - auch Benzin, Diesel, Strom oder Wasserstoff. Bezahlt wird in der Regel direkt über die App oder per Abbuchung vom Konto. Unterhaltungskosten wie Versicherung, Werkstatt, Pflege, Wartung oder TÜV übernimmt der CarSharing-Anbieter.

CarSharing gibt es in verschiedenen Varianten

CarSharing Varianten
CarSharing Varianten

Es haben sich zwei CarSharing-Modelle auf dem Markt durchgesetzt: das sogenannte Free-Floating und das stationäre oder auch stationsbasierte CarSharing. Beim Free-Floating kann das Auto an beliebigen Orten im Betriebsgebiet des CarSharing-Anbieters gebucht oder abgestellt werden. Diese CarSharing-Variante ist relativ neu und wurde durch die Nutzung von Smartphone Apps populär. Denn über die App können die Autos spontan geortet werden. Auf einer Karte sehen die Nutzer, wo sich gerade buchbare Fahrzeuge in ihrer Nähe befinden und können diese spontan buchen. Free-Floating ermöglicht also eine sehr flexible Nutzung von CarSharing-Angeboten.


Beim stationsbasierten CarSharing befinden sich die Autos auf speziellen Parkplätzen innerhalb des Betriebsgebiets des Anbieters. Kunden können das Fahrzeug nur dort abholen und müssen es nach der Nutzung auch wieder auf diesen gesonderten Flächen abstellen. Im Gegensatz zum Free-Floating können die Autos aber mehrere Wochen im Voraus reserviert werden. Häufig ist stationsbasiertes CarSharing die preisgünstigste Variante. Allerdings können Fahrzeuge meist nicht so spontan gebucht werden.


Bei beiden Varianten stehen verschiedene Fahrzeugmodelle für verschiedene Anlässe zur Verfügung. Die gängigsten Modelle sind Kombi, Kleinwagen, Limousinen und Transporter. Im Januar 2020 gab es in über 800 Orten in Deutschland CarSharing-Angebote. Für Menschen, die nur gelegentlich ein Auto brauchen, ist CarSharing günstiger als der Besitz eines Pkw. Und wer nicht selbst fahren und trotzdem sparen möchte, greift einfach auf RidePooling-Angebote wie CleverShuttle zurück.

Share it