Wie läuft es eigentlich beim Hopper im Kreis Offenbach?

4 Monate "Hopper" im Kreis Offenbach

Wir ziehen unsere erste Bilanz

Im Januar dieses Jahrs hat CleverShuttle den Betrieb des On-Demand-Pooling-Service Hopper der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach GmbH übernommen (CleverShuttle berichtete). Seitdem sind wir mit bis zu sechs Fahrzeugen im Kreis Offenbach im Einsatz und befördern die Kund:innen des Hoppers durch den östlichen Teil des Landkreises sowie zum Hanauer Hauptbahnhof und nach Hanau Klein-Auheim. Seit Februar unterstützt der Hopper zudem die Impfkampagne im Kreis und ist zusätzlich außerhalb seines eigentlichen Betriebsgebiets als Impfshuttle unterwegs. Dabei werden Menschen, die einen Impftermin haben, ins Impfzentrum nach Heusenstamm und zurück gefahren (CleverShuttle berichtete).

Nach vier Monaten ziehen wir nun eine erste Zwischenbilanz und berichten von neuesten Entwicklungen und über die Resonanz der Kund:innen. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Der Hopper wird gut angenommen. Ein erfreulicher Trend, der trotz der dritten Welle der Corona Pandemie anhält. Es freut uns, dass wir den Bewohner:innen des Kreises Offenbachs auch unter widrigen Bedingungen und Kontaktbeschränkungen eine sichere und individuelle Art der Mobilität ermöglichen können.

Ein Blick auf die Zahlen

Unser für den Hopper verantwortlicher General Manager Alexander Brüll und Betriebsleiter Soheyl Fard berichten, dass der Hopper für sie ein Best-Practice-Beispiel für On-Demand-Mobilität im ländlichen Raum ist. Oft werden allein an einem Vormittag mehr als 40 Fahrten durchgeführt.

Wie gut der Hopper angenommen wird, spiegelt sich in den Zahlen von Januar bis April wider:

  • Über 3.400 aktive registrierte Nutzer:innen
  • Mehr als 18.000 Fahrten und 19.000 Passagiere
  • Durchschnittliche Wartezeit von 2,7 Minuten
  • Pünktlichkeit an Abhol- und Zielort bei über 90%
  • Durchschnittliche Bewertung von 4,9 von 5 Sternen