On-Demand Verkehr in Deutschland

Ohne Pooling keine Mobilitätswende

On-Demand Verkehr in Deutschland

11.01.2021

Schleppende Entwicklung: Der Umstieg vom eigenen Auto auf ökologisch, nachhaltige Transportmittel

Besorgniserregende Meldungen über die wachsende Gesundheitsgefährdung durch Feinstaubbelastung und Verkehrslärm sowie die Berichte über den fortschreitenden Klimawandel verdeutlichen die Dringlichkeit zur Reduzierung von CO2-Emissionen. Während fast alle Industrie- und Wirtschaftszweige bereits wirksame CO2 reduzierende Maßnahmen eingeführt haben, kann der Verkehrssektor als einer der letzten keinen sinkenden CO2-Ausstoß verzeichnen. Es bedarf daher dringend Maßnahmen, um zeitnah eine Verkehrs- und Mobilitätswende herbeizuführen. Sie ist grundlegend, um Emissionen zu reduzieren und krankheitsauslösende Lärmbelastung zu senken.

Der Umstieg vom motorisierten Individualverkehr (MIV) auf ökologisch, nachhaltige Transportmittel spielt in der Mobilitätswende eine zentrale Rolle. Dieser Umstieg verläuft bisher schleppend und wird durch die aktuelle Corona-Krise zusätzlich erschwert. Neben Routine und Komfort, die hinter der Nutzung des Privat-Pkw stehen, fühlen sich viele Menschen im eigenen Auto sicherer und meiden alternative Fortbewegungsmittel, wie den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Effektive Maßnahmen und Programme zur Förderung des Umstiegs vom MIV auf nachhaltige Alternativen sind daher dringender denn je.

Zentrale Säule: On-Demand Mobilität als Treiber der Mobilitätswende

Damit Menschen vom eigenen Auto auf nachhaltige Alternativen umsteigen, sollten bestehende Mobilitätsangebote des ÖPNV um attraktive und ökologische Optionen ergänzt werden. Diese müssen für den Endkunden komfortabel, kostengünstig, einfach nutzbar und ähnlich schnell sein wie die Fahrt mit dem eigenen Pkw. Eine solche Art der Fortbewegung stellen On-Demand Verkehre, wie CleverShuttle sie anbietet, dar. Je nach lokalem Bedarf können sie ergänzend, ersetzend oder aufwertend in den ÖPNV integriert werden und schaffen eine angemessene und emissionsfreie Alternative zum eigenen Auto.

  • Zubringerverkehre

Förderverkehre zu Bahnstationen ("Letzte Meile")

  • Quartiersverkehre

Individuelle Mobilität in schlecht erschlossenen Gebieten

  • Linienverkehre

Ersatz von schwach ausgelasteten Linien und zu Randzeiten

  • AST-Systeme und Rufbusse

Verbesserung des Angebots durch den Einsatz von On-Demand Software

  • Flächendeckende individuelle Mobilität

ÖPNV Zusatzangebot zur Verbesserung der öffentlichen Mobilität und Anreiz zur Fahrzeugbeschaffung

  • Werksverkehre

Mobilität auf größeren Firmen- und Werksgeländen

  • Campusmobilität
Mobilität zwischen Standorten eines Unternehmens
210111 B2 G Einsatzszenario Square 01
210111 B2 G Einsatzszenario Square 02
210111 B2 G Einsatzszenario Square 03
210111 B2 G Einsatzszenario Square 04

On-Demand Verkehre können also einen entscheidenden Beitrag zum Erreichen der Mobilitätswende leisten. Die folgenden Charakteristika fallen dabei besonders ins Gewicht.

Reduzierung des Verkehrsaufkommens und Fokus auf Nachhaltigkeit: Bei On-Demand Verkehren werden die Fahrgäste in Pkws oder kleinen Shuttle-Bussen, spontan und direkt befördert. Mit der Option des Poolings werden Fahrtanfragen mit ähnlichem Fahrziel intelligent gebündelt. On-Demand Verkehre reduzieren dadurch die Anzahl an privaten Pkw im Straßenverkehr. Durch die Poolingoption wird außerdem die Anzahl an Fahrzeugen, die Fahrgäste befördert gesenkt. Mit dieser Reduzierung des Verkehrsaufkommens leisten sie grundsätzlich einen Beitrag zur Verringerung von Emissionen. Außerdem wird die Umwelt-Bilanz von On-Demand Verkehren weiterhin dadurch gestärkt, dass sie bereits jetzt vollständig mit emissionsfreien Fahrzeugen durchgeführt werden können.


Attraktivität des Angebots und Kundenbindung: Nutzern von On-Demand Verkehren wird eine komfortable Art der Fortbewegung geboten, die eine Alternative zum eigenen Auto darstellt. Das Reiseerlebnis ähnelt dem im Privat-Pkw und bietet zusätzlichen Komfort. Die Fahrt in den bequemen Shuttle-Bussen erspart das eigene Manövrieren durch den aufkommenden Verkehr und schafft Zeit für weitere Aktivitäten wie die Beantwortung von Nachrichten, Lesen von Emails, oder den Austausch mit Mitfahrenden. Die geringe Wartezeit, das Wegfallen von Parkgebühren und Parkplatzsuche, machen die Nutzung des On-Demand Angebots genauso flexibel und sogar zeiteffizienter als das eigene Auto. Mit tariflich integrierten Fahrtkosten und der Ersparnis von Tankgebühren wird das Angebot für alle Bevölkerungsschichten nutzbar und günstiger als der Privat-Pkw.

Visualisierung

Eine starke Partnerschaft: Die Nutzung von Synergien zwischen privaten Anbietern und öffentlicher Hand zum Aufbau von On-Demand

Damit On-Demand Verkehre ihr Potenzial voll entfalten können ist es entscheidend, dass sie in enger Kooperation zwischen der öffentlichen Hand und privaten Unternehmen aufgebaut werden. Private Anbieter von On-Demand Verkehren, wie CleverShuttle, haben in den letzten Jahren Lehrgeld bezahlt und gleichzeitig das entsprechende Know-How aufgebaut, das für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen beim Aufbau eines eigenen On-Demand Verkehrs sehr wertvoll sein kann. Daher bietet es sich an, dass öffentliche Aufgabenträger beim Aufbau von On-Demand Verkehren von der Expertise und den Ressourcen privater Anbieter profitieren. Gemeinsam und unter der Federführung des lokalen ÖPNV können solche Kooperationen On-Demand Verkehre im urbanen und ländlichen Raum etablieren. Auch CleverShuttle hat sich aus den vorhergenannten Gründen dazu entschieden seinen Service nur noch in enger Partnerschaft mit dem ÖPNV auf die Straße zu bringen.

Schnelles Handeln: Zeitnahe Förderung und Etablierung von On-Demand Verkehren

Um die Mobilitätswende aktiv voranzubringen, ist es entscheidend so schnell wie möglich neue Verkehrsformen alternativ zum MIV zu etablieren. On-Demand-Verkehre stellen eine solche komfortable Alternative dar und sollten daher gefördert sowie verstärkt in das Angebot des ÖPNV integriert werden. Damit sie ihr volles Potenzial entfalten können ist es wichtig, On-Demand Verkehre zielgerichtet, in einer starken Partnerschaft mit öffentlichen Aufgabenträgern und so zügig wie möglich auf die Straße zu bringen. Mit seinem optimal aufgestellten Portfolio und langjähriger Erfahrung im Betrieb von On-Demand Verkehren bietet CleverShuttle die besten Voraussetzungen, für eine solche Partnerschaft. Einen Überblick über unsere Leistungen finden Sie hier.

Teilt es

Mehr erfahren?

In unserem CleverShuttle Mobilitäts-Blog präsentieren wir regelmäßig Beiträge rund um (On-Demand) Mobilität, Verkehrs- und Umweltpolitik. Und natürlich informieren wir über unsere neusten Projekte, interessante Insights und Learnings aus unserem Betrieb. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Mobility Snack #2: Effiziente Kundengewinnung im Bedarfsverkehr

16.12.2020 - Der Erfolg von Bedarfsverkehren im ÖPNV ist abhängig von konstanter Kundengewinnung und -bindung. In der zweiten Ausgabe unserer Webinarreihe spricht Co-Gründer & Geschäftsführer Bruno Ginnuth mit Senior Product Managerin Growth Carolin Engel über datengetriebenes Neu- und Bestandskundenmarketing.

Was ist eigentlich RidePooling?

19.01.2019 - Wenn man so will, ist RidePooling einfach eine effizientere Variante des RideSharings. Auch hier gilt der Leitsatz, jedes RidePooling ist auch gleichzeitig RideSharing, aber nicht jedes RideSharing muss auch RidePooling sein.

Mobility Snack #1: On-Demand Verkehre in Deutschland

16.11.2020 - Als Auftakt der neuen Webinarreihe "CleverShuttle Mobility Snacks" spricht Co-Gründer & Geschäftsführer Bruno Ginnuth mit Managerin Public Affairs Gesa Gräf über die aktuelle Situation der On-Demand Verkehre in Deutschland.